Wandertouren / Hiking / Trekking (Teil 3)

Schwarzwald Nord

Schwarzwald Süd

Brocken (Harz)

 

Schwarzwald Nord

 
Kultstatus: Blaubeer-Pfannkuchen in der Grünhütte.
Aber: Ungesund! Sieht besser aus als er schmeckt! Einer reicht für Zwei!

 
Zwischen Grünhütte und Sommerberg (im Winter zu Fuß, ansonsten üblicherweise per MTB)

 
 
Baumwipfelpfad auf dem Sommerberg bei Bad Wildbad


Der nördliche Schwarzwald ist bergig und von vielen Tälern durchzogen und alles andere als eine Hochebene, aber der Horizont sieht hier erstaunlich geradlinig aus

 
Im Inneren des Turms befindet sich eine Rutschröhre nach unten, dazu sitzt man auf einer Matte.
Beim ersten Mal bin ich unten etwas benommen angekommen, die Fliehkraft ist ziemlich eindrucksvoll.

 


Wildline, eine 2018 eröffnete Hängebrücke am Sommerberg oberhalb von Bad Wildbad.

Die Wildline ist nach oben gespannt, während die nachfolgende Highline179 wie bei Hängebrücken üblich nach unten durchhängt:


 
Highline179 über der B179 bei Reutte in Tirol (hier des Vergleiches wegen eingefügt - ansonsten passt die Überschrift Schwarzwald Nord hier natürlich nicht).
Die Brücke hängt nach unten durch, obwohl die Aufnahme unten rechts mit dem Fisheye den gegenteiligen Eindruck vermittelt.

Beide Hängebrücken schwanken erheblich auch bei Windstille und auch wenn nur wenige Personen sich bewegen. Und sind zudem nach unten durchsichtig.
Ein bisschen Überwindung ist erforderlich. Fotografieren mit genauer Bildausrichtung ist unmöglich, deshalb Weitwinkel und nachträglich ausrichten und zuschneiden.

 
Auf dem Bohlenweg durch das Hochmoor zum Wildsee bei Kaltenbronn


Wildsee östlich von Kaltenbronn


Hohlohseemoor westlich von Kaltenbronn


Blick vom Hohlohturm (Kaiser-Wilhelm-Turm) auf 984m im Oktober
 

 

Schwarzwald Süd


Seebuck/Feldberg an einem 30.Dezember




Schön oder skurril?


Kurzer Aufstieg auf den Belchen im Südschwarzwald an einem Silvestertag mit einer phänomenalen Fernsicht wie ich es noch nie zuvor erlebt habe.
Ein großer Teil der Alpenkette ist sichtbar, von der Zugspitze bis zum Montblanc, die vom Belchen 240km bzw 230km entfernt sind sowie 360km voneinander.

 
Anhand von Panorama-Karten kann man die Gebirgsgipfel identifizieren. Im linken Bild ist die Jungfrau in 143km Entfernung zu erkennen.
Im rechten Bild ist der Gipfel des Feldbergs in 14km Entfernung zu sehen.

Die kleine Differenz in den Silhouetten des linken Bildes liegt daran dass ich das große Foto vom Belchen gemacht habe, die eingeblendete Panorama-Karte aber
vom 15km entfernten Feldbergturm stammt, das entspricht 5 Grad Differenz.

Zur Mittagszeit und bei direktem Gegenlicht können natürlich keine besseren Bilder entstehen, obwohl ich hier ein teures 400mm Objektiv der Canon L-Serie verwendet habe.

 
Vom Belchen hat man auch die gesamte Kette der Vogesen im Blick, die über 100km lang ist. Im linken Drittel des großen Bildes und rechts vergrößert ist der
Grand Ballon in 56km Entfernung zu erkennen.

Mich interessiert auch immer die Geometrie solcher Aufnahmen: Die scheinbare Durchbiegung der Wolkenobergrenze nach oben hat vermutlich nichts mit Wettereffekten
wie der realen Wolkenobergrenze oder der terrestrischen Refraktion zu tun, sondern wird durch die Erdkrümmung (200m Differenz Sekante-Kreis auf 100km Länge)
und/oder die tonnenförmige Verzeichnung des Objektivs verursacht.


Blick vom Seebuck-Gipfel auf die Hotelsiedlung (oben) und zum Feldberg-Gipfel (unten)

Es ist Mai und vom Schnee sind nur noch wenige Reste verblieben


Der Gipfel des Feldbergs (die Aufschüttung rechts neben dem Weg) - unscheinbarer und unspektakulärer geht es nicht


Ravennaviadukt der Höllentalbahn

 
Triberger Wasserfälle
 

 

Brocken (Harz)


Brocken mit Brockenbahn

   
Brockenkuppe (1141m) mit Wetterstation und Heinrich-Heine Denkmal.

Nach dem Fall der Berliner Mauer wurde auch der Brocken Ende 1989 wieder geöffnet, seitdem war ich etliche Male oben, per Brockenbahn oder Cyclocrosser von
Drei Annen Hohne, per MTB von der Eckertalsperre sowie wandernd von Schierke oder Torfhaus oder Oderbrück (hin und zurück 16km) aus. Allerdings habe ich
Brocken-Benno dabei nicht getroffen.

Die Brockenkuppe liegt in Sachsen-Anhalt, nur 2km von der Grenze zu Niedersachsen entfernt. Vor der Wende war das die Grenze zwischen Ost und West,
zwischen Warschauer Pakt und Nato, die Russen haben Abhöranlagen auf dem Brocken betrieben.

 
Inzwischen sind die Plattformen für die Antennen weitgehend leer

 
Bei sehr gutem bzw. halbwegs gutem Wetter auf der Brockenkuppe (zu Fuß, per Rad), die außerhalb der Absperrungen eine einzigartige Vegetation aufweist,
zumindest wohl aus Sicht der Botaniker.

Auf dem Brocken herrschen extreme Wetterbedingungen (schwere Stürme und deshalb keine Bäume, monatelang geschlossene Schneedecke, hoher Niederschlag,
häufiger Nebel), er ist von vielen Sagen umwoben (Hexenkult, Walpurgisnacht) und touristisch sehr stark frequentiert.


Bahnhof Drei Annen Hohne


Aufstieg wandernd über den Goetheweg von Oderbrück oder Torfhaus, die Bahnstrecke geht über Schierke

 
Goetheweg, bei im Vergleich zur Kuppe noch relativ angenehmen Wetterbedingungen in einem anderen Jahr


Brockenbahnhof

Extreme Wetterbedingungen: Sturmböen bis 150 km/h (dabei kann man sich kaum auf den Beinen halten) und -6 Grad und teils vereister Boden. So eine Kombination
hatte ich vorher noch nie erlebt. Aber mit den Sportklamotten mit Windstopper und Gore-Tex von der Mütze bis durchgehend zu den Strümpfen war es noch erträglich.
Der Schnee blieb mir an Mütze, Jacke und Lauftights kleben, also eine hervorragende Isolation.




Brockenwirt im Bahnhofsgebäude. Hauptsache heißes Essen und Getränke, Geschmack ist dann egal.

 


Großer Andrang auch bei extremem Wetter. Allerdings, nur 30 hm unterhalb der Kuppe kann man sich kaum vorstellen was für ein Orkan oben wütet.




Blick über den weißen Oberharz

 


Gleiche Stelle. Wie die vorhergehenden Bilder stammt auch dieses Bild aus einem Dezember.





 
Weg von der Eckertalsperre zum Brocken.

Der Weg ist immer noch mit den gelochten DDR-Betonplatten belegt die überall im Bereich der Zonengrenze üblich waren. Nachdem kurz nach der Wende die Mienen
geräumt waren und der Weg frei gegeben wurde bin ich hier mir dem MTB hoch. Die Steigung ist enorm aber die Rüttelei durch die gelochten Platten ist noch schlimmer.
Nie wieder. Leider habe ich davon keine Bilder. Auch an der Ostseeküste auf dem Darß sind viele Wege mit diesen Platten belegt.


Brockenbahnhof im Sonnenschein

 
Die Brockenbahn zählt zum Netz der Harzer Schmalspurbahnen (HSB), im Regelbetrieb werden nur Dampfloks eingesetzt

 
 

 

Zurück zum Seitenanfang

Zurück zur Hauptseite