Passo Gardena

 

Übersicht zur Gliederung der Bilder

Zur altmodischen Aufmachung dieser Webseite gehört auch eine chronologische Ordnung die in Zeiten von Instagram/Twitter/etc mittlerweile ebenfalls schon altmodisch erscheint:
Neueres steht nicht oben, sondern eher unten, teils auch thematisch geordnet, teils auch zufällig geordnet.

Viele Bilder sind in wesentlich höherer Auflösung hinterlegt.

 

Rennrad 1 2 3 4


Grimselpass (Nordseite)


Grimselpass (Nordseite)
Links: unten Räterichsbodensee, darüber Grimselsee
Rechts: Grimselsee mit Staumauer und Hospiz nahe der Grimselpassstraße


Gletsch, an der erst 2km jungen Rhone und den Gleisen der DFB (Dampfbahn Furka Bergstrecke).
Links: Südseite des Grimselpasses.
Rechts: Westrampe des Furkapasses, oben Hotel Belvedere nahe der Zunge des Rhonegletschers. Bekannt aus dem James-Bond-Film Goldfinger.
Flussabwärts geht es ins Wallis und zum Genfer See.


Furkapass, rechts Westrampe mit Rhonegletscher

 
Links: Flüelapass bei Regen.
Rechts: mit Plastikjacke für die Abfahrt, die kann man zwar klein zusammenfalten, aber inzwischen habe ich da höhere Ansprüche an den Kälteschutz.


Berninapass, Montebello-Kurve der RhB (Rhätische Bahn), im Hintergrund Piz Palü und Biancograt, davor der Mund des Morteratsch-Gletschers
 


Berninapass, etwas unterhalb der Passhöhe Lago Bianco und Alp Grüm

 
Sustenpass - Schneewände noch im August


Passo Campolongo, Blick auf Corvara und den abgeschnittenen Sassongher

 
Rechts: Passo Falzarego

 
Passo Valparola - damals noch ohne Museum

Passo Valparola, inzwischen mit dem Museo delle Grande Guerra zur Dolomitenfront im 1.Weltkrieg.
Der Soldat ist übrigens keine Wachsfigur sondern ein lebendes Modell.

 
Kurze Tunnel sind harmlos: Links in den Vogesen zwischen Geradmer und Col de la Schlucht, rechts am Gampenpass oberhalb von Lana.
Lange Tunnel, früher oft noch ohne Beleuchtung, sind allerdings fürchterlich (d.h. zum Fürchten).

 
Im Ultental, oberhalb von Lana


Golfe d'Ajaccio (bei Verghia, Korsika), mit Colnago Masterpiu


Golfe d'Ajaccio: schöne Steigungen in unmittelbarer Nähe (Coti-Chiavari, Pila-Canale)


Korsika - traumhafte Landschaften und Straßen zum Radfahren

Oben: Calanche am Golfe de Porto
Mitte: Hauptstrasse Bastia-Ajaccio und korsische Schmalspurbahn, Westanfahrt Col de Bavella
Unten: Col de Bavella mit windgeformten Kiefern, Ostanfahrt

Die Straßen sind fast überall extrem kurvig (schön beim Radfahren, nervig beim Autofahren), meist wenig befahren und oftmals mit schlechter Oberfläche
fürs Rennrad. Auch nach 5 Besuchen bleibt manches irritierend: Die Raserei der Korsen auf den Straßen und Jäger mit Gewehren am Straßenrand.

Nachfolgend weitere Bilder, vom Inselinneren zur Küste:


Korsika - weitere Bilder ohne Radbezug:
Westküste bei Porticcio, Iles Sanguinaires mit Genueserturm, Bonifacio, Iles Lavezzi zwischen Korsika und Sardinien

 
Korsika

 
Korsika, für die Abfahrt vom Col de Bavella nach Osten auf miserablem Straßenbelag ist das Begleitauto eine Erleichterung.


Passo Stelvio, QInfo


Passo Stelvio (Linkskehre = Erholung, Rechtskehre = Herausforderung bei Verkehr)

 
Passo Stelvio (nach 48 Kehren und 1900hm Klettern ab Prad)

 
Rückblick auf die Kehren, Ausblick auf die Dreisprachenspitze (deutsch, italienisch, rätoromanisch~ladinisch) direkt oberhalb des Jochs


Passo Stelvio gesehen von der Dreisprachenspitze
Tibethütte auf 2800m = mein persönlicher Höhenrekord mit dem Rennrad (erst später nachdem das letzte Stück der Straße auch asphaltiert wurde)


Stilfserjoch Radtag / Stelviobike - habe hier alle Energie ins Hochfahren investiert, deshalb sind diese Aufnahmen nicht von mir


Oben: Meine allererste Bezwingung des Stilfserjochs, das Bild mit dem Serpentinengeschlängel (ganz klein unten in der Mitte bin ich zu sehen) stammt vom
unteren Teil der Auffahrt im Wald bei 1750 hm.

Unten: Oberhalb der Baumgrenze dominiert dann der vergletscherte Ortler. Bei der Ankunft oben am Joch sehe ich ziemlich erledigt aus,
das ging mir damals schon genauso so wie 31 Jahre später bei meiner vorerst letzten Tour hier.
 
 


Passo delle Palade (Gampenpass, Passhöhe mit 1512m unspektakulär aber dennoch 1200hm Anstieg von Lana)

 
Irgendwo im Schwäbischen Wald, mit Eddy Merckx Corsa


Blick auf den Mont Ventoux von der Straße D942 durch die Gorges de la Nesque.
Die Route Villes-sur-Auzon - Gorges de la Nesque - Sault - Chalet Reynard - Mont Ventoux ist zwar länger
aber leichter und wesentlich schöner als der direkte Aufstieg Bedoin - Chalet Reynard - Mont Ventoux.


bei Le Chalet Reynard, noch knapp 500hm bis zum Mont Ventoux (ich bin es hier nicht)


Mont Ventoux / Blick zum Gipfel, QInfo

 
Mont Ventoux / Blick vom Gipfel (oben und nachfolgende Bilder)


 


Kühtai - Empfangsdamen stehen Spalier (die Ostseite ist teils eklig mit schnurgeraden Rampen bis 16%)


Das Selbstbewusstsein der Kühtai-Kühe überträgt sich auf die Pferde.

Nach 35 Jahren war ich 2017 erstmals wieder hier: Der Kühtai-Sattel ist nicht mehr wieder zu erkennen wegen inzwischen sehr starker Überbauung mit vielen Hotels.
Aber die Kühe mitten auf der Straße gibt es immer noch, die Rindviecher lassen sich wie früher auch von einem Reisebus kaum zur Seite drängen.
Aber das gehört hier auch irgendwie zur Gegend dazu - denn der Name 'Kühtai' leitet sich von 'Kuhalpe' ab.


Col du Grand Ballon in den Vogesen, links die Nordwest-Auffahrt von Le Markstein.

Nachdem ich im Alter von 24 erstmals auf einem Rennrad saß hat mich kurz danach mein damaliger Vorgesetzter auf eine für mich damals mörderische Tour
über die Route des Crêtes (Streckenverlauf Deutschland - Col de Bonhomme - Col de la Schlucht - Col du Grand Ballon - Deutschland) mitgeschleppt.
Ich weiß noch dass wir wegen miserabler Straßenoberfläche langsam vom Ballon abfahren mussten, sich dabei die Felgen aufheizten, die Schlauchreifen
zu wandern begannen und wir immer wieder in der Abfahrt zur Felgenkühlung pausieren mussten. Der Grand Ballon war mein Einstieg ins ernsthafte Fahren.
Diese Bilder stammen von späteren Touren in den Vogesen.

 
Gleiche Stelle bei Backnang, gleiche Jahreszeit, jeweils mit Colnago Masterpiu, aber mit 2 Jahren Differenz


Bei Backnang, mit Klein Quantum Pro


Alpe d'Huez - neben Mont Ventoux, Stelvio und Sellaronda einer der berühmtesten Anstiege im Radsport. Info, Info.
Aber wegen Dauerregens (Ende September) fehlte die Moral. Deshalb per Auto hoch. Hier oben empfängt zudem eine deprimierende Retortenstadt.

 
ein bisschen Fahrdynamik am Berg

 
Kreiseln für die Fotografin


Passo Sella (Südseite), im Hintergrund das Langkofelmassiv, mit einem Kondor Kotter (einer längst vergessenen Marke aus Böhmenkirch/Albuch)

Das Bild ist von 1983. Seitdem hat sich die Rennrad-Technik enorm verbessert:

 

Weiter zu MTB 1 2, Sonstiges

Zurück zum Seitenanfang

Zurück zur Hauptseite